So nehmen Sie teil

  • Sie verpflichten sich zu zwei nächtlichen Begleitungen pro Monat.
  • Sie nehmen an den regelmässigen Austausch- und Weiterbildungsnachmittagen teil.
  • Dieser Dienst wird freiwillig und ohne Entlöhnung geleistet. Sie haben als Sitzwache jedoch die Chance für ihr Leben wichtige Erfahrungen zu machen.

Austausch und Weiterbildung

Die Mitglieder der Gruppe Freiwillige Sitzwache werden in einem intensiven Kurs auf ihren Dienst vorbereitet. Sie tauschen an monatlichen Zusammenkünften ihre Erfahrungen aus und können über ihre Erlebnisse und Gefühle beim nächtlichen Wachen reden. 

Sie beschäftigen sich mit Fragen, die in der Erfüllung ihres Dienstes auftauchen. In regelmässigen Weiterbildungen werden Themen über Leben und Tod, Krankheit und Leid behandelt.

Anspruchsvoll und bereichernd

Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben sind die Begleitpersonen unterschiedlichen Erfahrungen ausgesetzt. Sie erfahren, dass sie durch ihre Begleitung Beruhigung, Trost und Frieden vermitteln können. Sie erleben aber auch Ohnmacht angesichts des Leids anderer Menschen und gelangen manchmal an ihre eigenen Grenzen. So kann die Begleitung am Krankenbett Betroffenheit , aber auch Hoffnung auslösen und dem eigenen Leben wichtige Impulse geben.